Streifenhörnchen- Haltung

Haltung:
Streifenhörnchen sind robuste Tiere und daher relativ einfach zu halten. Sie benötigen jedoch viel Platz und eine ausreichend große Voliere. Die Voliere sollte die Maße 2m x 1m x 0,5m H/B/T nicht unterschreiten und über genügend Klettermöglichkeiten verfügen. Es sollten einige Äste, Sitzbretter, sowie mindestens ein Schlafhäuschen zur Verfügung stehen. Sie haben einen enormen Bewegungsdrang und benötigen zusätzlich noch täglich mindestens 2 Stunden Freilauf.

Eingewöhnung:
Wenn sie ihr Hörnchen nach Hause holen muss es sich erst an die neue Umgebung gewöhnen. Ihre Voliere sollte zu diesem Zeitpunkt bereit fertig eingerichtet sein, Futter und frisches Wasser sollte ebenfalls in der Voliere bereit stehen. Stellen Sie die Transportbox in die Voliere und lassen Sie das Hörnchen heraus, versuchen sie jedoch nicht das Hörnchen herauszulocken, sondern geben Sie dem Hörnchen Zeit bis es von selbst heraus kommt und ihre neue Umgebung erkundet Vorsicht die Tiere sind sehr flink und können leicht entwischen! Nun ist Ihre Geduld gefragt, greifen sie nicht in die Voliere oder versuchen sie nicht das Hörnchen anzugreifen oder gar zu fangen. Halten sie Abstand zur Voliere und warten Sie bis das Hörnchen zu fressen oder zu Trinken beginnt, dann haben Sie die erste Hürde überwunden und können sich Vorsichtig der Voliere nähern. Vermeiden Sie laute Geräusche oder hektische Bewegungen. Sprechen Sie das Hörnchen ruhig mit seinem zukünftigen Namen an, sie sollten in nächster Zeit des Öfteren ruhig mit dem Hörnchen sprechen damit es sich an Ihre Stimme gewöhnt. Schon bald wird das Hörnchen darauf reagieren wenn Sie sich der Voliere nähern und es mit seinem Namen ansprechen. Sobald es Dunkel wird, möchte sich ihr Hörnchen zurückziehen und wird sein Schlafhäuschen oder einen sonstigen Schlafplatz aufsuchen, lassen sie das Hörnchen dann in Ruhe, denn es muss sich vom Stress erholen. Wecken Sie es keinesfalls auf oder versuchen sie nicht das Hörnchen wo anders hinzulocken, es sucht sich seinen Schlafplatz selbst aus und würde dadurch nur verunsichert und sich in der Voliere nicht Wohl fühlen.
Die Voliere ist nun das Revier des Hörnchens und es sollte zumindest für 3 bis 4 Wochen dort bleiben ohne es herauszulassen. Dadurch sieht das Hörnchen die Voliere als sein neues Revier und sicheres zu Hause an wo es sich zurückziehen kann. Auch wenn es noch so Verlockend ist, halten Sie diese Zeit unbedingt ein, denn sonst würde Ihr Hörnchen die Voliere nicht mehr als Ihr Revier ansehen und sich außerhalb wo einen Schlafplatz suchen. Sie hätten dann allergrößte Mühe das Hörnchen wieder an die Voliere zu gewöhnen und würde Stress für Sie und das Tier bedeuten sowie die weitere Haltung des Hörnchens enorm erschweren.
In der Eingewöhnungsphase sollten möglichst alle Familienmitglieder so oft wie möglich Kontakt mit dem Hörnchen haben und ihm durch das Gitter Leckerlies (Nüsse od. Mehlwürmer) anbieten. Dabei sollten aber Hektische Bewegungen vermieden werden um das Hörnchen nicht zu erschrecken.

Erster Freilauf:
Nach mindestens 3 oder noch besser 4 Wochen ist es Endlich soweit und sie können ihrem Hörnchen den ersten Freilauf gewähren!
Bevor es aber soweit ist sollten sie sich vergewissern dass keine gefährlichen Gegenstände im Freilaufbereich sind. Was könnte gefährlich für das Hörnchen werde, bzw. worauf sollte man achten?

• Keine offenen Fenster bzw. Terrassentüren auch nicht gekippt! Keine offenen Türen zu Räumen wo das Hörnchen nicht hinkommen soll!
• Wählen Sie einen Zeitpunkt wo sie einige Stunden Zeit haben
• Pflanzen die eventuell Giftig sind
• Kakteen
• Bei großen Blumentöpfen die man nicht wegräumen kann sollte die Erde abgedeckt werden, da das Hörnchen darin zu Buddeln beginnt.
• Medikamente, Reinigungsmittel, Klebstoffe.
• Offene Feuerstellen zb. Kerzen oder Duftlampen
• Andere Haustiere wie zb. Katzen, Hunde, Meerschweinchen, Degus usw.
• Schokolade oder andere Süßwaren und Nahrungsmittel die nicht für Hörnchen geeignet sind

Beim ersten Freilauf ist es sehr wichtig dass Sie ihr Hörnchen die ganze Zeit beobachten, damit Sie eventuelle Gefahren an die man nicht gedacht hat sofort beseitigen können. Nehmen Sie sich daher viel Zeit, öffnen Sie die Voliere und lassen Sie das Hörnchen von selbst herauskommen. Da sie von Natur aus sehr Neugierig sind wird das nicht lange dauern, setzen Sie sich einfach hin und machen Sie es sich gemütlich. Am besten Sie halten ein paar Nüsse in der Hand und zeigen die dem Hörnchen, schon bald wird das Hörnchen Interesse zeigen und vorerst vielleicht noch Zaghaft versuchen an die Nüsse zu kommen. Ist das „Eis erstmal gebrochen“ so wird das Hörnchen mutiger werden und versuchen alle Nüsse zu bekommen. Es wird die Nüsse in ihren Backentaschen stecken und sich dann einen Platz suchen wo es die Nüsse in Ruhe fressen kann. Es kann auch sein dass das Hörnchen die Nüsse irgendwo im Zimmer versteckt (bunkert) oder auch in ihre Voliere trägt. Es wird aber bald mit der Erkundung weitermachen und Sie werden ihre Freude haben Ihr Hörnchen dabei zu beobachten.

Ernährung:
Mittlerweile gibt es in guten Zoofachgeschäften schon fertige Futtermischungen für Streifenhörnchen, doch nicht alle Produkte werden von den Hörnchen auch angenommen. Meistens bleibt ein Großteil des Futters unangetastet und man muss diese relativ teuren Reste dann entsorgen. Erfahrene Hörnchenhalter mischen ihr Futter selbst zusammen. Ich verwende als Hauptfutter Sonnenblumenkerne die ich mit verschiedenen Arten von Nüssen und Papageienfutter mische. Beim Papageienfutter ist oft eine geringe Menge Chili darunter gemischt achten Sie darauf dass Sie Papageienfutter OHNE Chili kaufen!